3.0 BIM or not to BIM

Sie möchten Ihre interne Arbeitsweise mit CAD wirtschaftlicher strukturieren und möglichst viele Features Ihrer CAD-Software ausschöpfen, haben aber noch kein Netzwerk an Planungsbeteiligten, welche sich am Austausch von 3D-Daten beteiligen? Kein Problem, denn den Großteil des Building Information Modelling – kurz BIM – können Sie sich eigenständig intern zu nutze machen.

3D MODELLING

Das dreidimensionale Modellieren ist die Grundlage von BIM. Ohne ein 3D Modell können Sie die Vorteile, die Ihnen diese Arbeitsweise bietet, nicht nutzen. Sie erstellen also das gesamte Gebäude erst einmal digital, so dass keine Stelle im blinden Fleck verschwinden kann, sondern Ihnen alle zu lösenden Punkte vor Augen stehen. Auch Änderungen sind sehr effektiv einzuarbeiten, da das bearbeitete Bauteil sofort in allen Darstellungen automatisch nachgeführt wird. Weiter wird das Gebäudemodell wie unten beschrieben ausgewertet und sorgt so für einen zuverlässigen und wirtschaftlichen Planungsablauf.
Entsprechende Coachings zum dreidimensionalen Modellieren mit ArchiCAD (Graphisoft) bieten wir Ihnen unter dem Punkt Schulung an.

INTERAKTIVE LISTEN

Haben Sie Ihre Planung dreidimensional erstellt, können Sie unzählige Parameter der Bauteile auswerten. Nicht nur Wohnflächenberechnungen lassen sich automatisch erstellen, sondern auch Fenster- und Türlisten – sogenannte Elementlisten – mit Längen, Breiten, Höhen, Volumen, Fläche, Brandschutzanforderung, Sonnenschutz, Tragwirkung, Schallschutz- oder U-Werte, um nur eine Auswahl zu nennen. Den Möglichkeiten sind hier kaum Grenzen gesetzt – alle Parameter dessen, was Sie modelliert haben und Eigenschaften, die Sie mit den Elementen verknüpft haben, lassen sich auswerten und darstellen.

KOSTENMANAGEMENT

Dies hilft Ihnen auch in Bezug auf das Kostenmanagement. Zum Einen können Sie aus dem Gebäudemodell mit ein paar Mausklicks verlässliche Massen und Flächen für Kostenberechnungen oder Ausschreibungen ziehen. Oder Sie haben bereits eine gut gepflegte Kostendatenbank und verknüpfen die Bauelemente mit einem Kostenkennwert, so dass Sie zu jeder Zeit der Planung einen Überblick über die Kostenstand behalten. Wie hierzu entsprechend richtig 3D modelliert wird, erlernen Sie im Baustein 3D-Modelling.

DATEN-VISUALISIERUNG und BIM

Wunderle & Partner Architekten mbB, Innovationspark Zusmarshausen

Nicht zuletzt können Sie die sowieso bereits vorhandenen 3D-Daten sehr schnell in eine ansprechende Visualisierung für Ihre Bauherrschaft, ein Exposée oder ähnliches verwandeln. BIMx ermöglicht Ihnen, neben dem Verknüpfen von Plänen mit dem Modell, zum Beispiel auch das Erzeugen von Filmen oder virtuellen Walkthroughs aber auch die Dokumentation von Bauvorhaben in Form einer digitalen Planmappe. Somit können Sie 2D-Pläne interaktiv mit Ihrem 3D-Modell verknüpfen und z.B. sogar Datenblätter zu Baustoffen oder Produkten in der BIMx-App hinterlegen. Eine Verlinkung zu Seiten im Internet aus der App heraus ist ebenfalls möglich. Gerne zeigen wir Ihnen hier alle Möglichkeiten auf.

All diese Tools erleichtern Ihnen Ihre Arbeit und tragen zur wirtschaftlichen Abwicklung Ihrer Projekte bei. Möchten Sie Little BIM in Ihrem Unternehmen einführen, kontaktieren Sie uns! Wir analysieren dann Ihre derzeitige Arbeitsweise, entwickeln mit Ihnen zusammen, aufbauend auf der Analyse, ein individuelles Konzept und setzen es mit Ihnen um.
Passend dazu bieten wir die BIM-Koordination auf Auftragnehmerseite an.

Bildquellen: Bild 1 bim-visual; Bild 2 Apple – bim-visual

Arbeiten Sie bereits mit Little BIM, können Sie aufbauend darauf Ihre Gebäude als IFC Modelle auch zum Austausch mit anderen an der Planung Beteiligten verwenden. Statt aufwändig Pläne von A nach B zu senden und Informationen der Fachplanungen zu prüfen und einzupflegen, legen Sie Ihre dreidimensionalen Planungen quasi übereinander und führen Kollisionsprüfungen durch. Kollisionen oder widersprüchliche Informationen werden so automatisch ermittelt und als zu überarbeiten eingestuft. Diese Kollisionsprüfung, in der Regel mit einer Modelchecker- Software, können Sie entweder mit dem ensprechenden Personal bei sich auf dem eigenen Server durchführen lassen oder extern vergeben.

Damit eine solche Zusammenarbeit trotz verschiedener CAD-Programme möglich ist, sind gewisse Standards nötig. So müssen im Voraus auch allen Bauteilen ihre entsprechenden Klassifizierungen, Eigenschaften usw. zugewiesen sein: Ist z.B. die Wand tragend oder nicht, ist sie Teil der Aussenhülle, aus welchem Material besteht sie, hat sie eine Brandschutzanforderung, wird sie neu erstellt oder ist es eine bestehende Wand, usw. Dies setzt eine gute Vorlagedatei und strukturiertes Arbeiten mit Little BIM voraus.

Auch der Austausch mit ausführenden Gewerken ist ein sehr interessanter, derzeit leider noch selten genutzter Bereich, sofern Sie entsprechend ausgestattete Firmen an der Hand haben. Z.B. können Fassadenbauer, Fertigteilwerk oder Schlosser Ihr IFC-Modells direkt einlesen und in ihrem Programm zu Werkstattzeichnungen weiterverarbeiten, ohne dass Sie dazu Pläne layouten, bemaßen und ausgeben müssen. Oder Sie vereinbaren z.B. mit dem Rohbaugewerk die Nutzung Ihres IFC-Modells um evtl. Massen gegenüber dem LV prüfen lassen zu können um so zu einer transparenteren Vergabe der Leistungen zu gelangen.

Passend dazu bieten wir das BIM-Management sowie die BIM-Gesamtkoordination an. Sprechen Sie uns an, gerne auch als ausführende Firma, wir beraten Sie gerne bezüglich der Möglichkeiten, BIM zusammen mit Dritten anzuwenden.